Klares Bekenntnis zur regionalen Nähe

„Unsere stabilen Bilanzzahlen 2013 spiegeln das Vertrauen unserer Mitglieder und Kunden in unsere Volksbank wieder. Wir sind weiterhin solide unterwegs und begegnen den Schlagzeilen aus Presse, Politik und Bankenaufsicht mit aller Ruhe und Gelassenheit. Auch in Zukunft setzen wir auf Glaubwürdigkeit, Nähe und Verlässlichkeit. Wir starten gut gerüstet in das Jahr 2014.“ Mit diesen Worten leitete Vorstandssprecher Holger Willuhn die diesjährige Bilanzpressekonferenz der Volksbank Mitte eG ein.

Allgemeine Situation

Die langanhaltende Niedrigzinsphase war Anfang des Jahres in den Medien ein viel diskutiertes Thema. „Es ist mittlerweile in der Bevölkerung bekannt, dass dauerhaft niedrige Zinsen das Sparen wertmäßig „bestrafen“ und insbesondere auch die private Altersvorsorge belasten. Aber auch die Banken sind durch sinkende Zins-überschüsse von der Niedrigzinspolitik der EZB direkt betroffen. Gleichwohl ist ein Ende dieser Phase für uns noch nicht absehbar“, berichtet Willuhn. Entscheidend für ihn ist aber, dass die Volksbank Mitte eG auch in diesen herausfordernden Zeiten aus einer Position der Stärke agieren kann. Vorzeigbare Betriebsergebnisse in den letzten Jahren, eine starke Eigenkapitaldecke sowie ausreichend dotierte Rücklagen eröffnen uns die Möglichkeit, in Ruhe und Gelassenheit der Zukunft zu begegnen und unsere Chancen am Markt wahr-zunehmen, betonen die Vorstände Willuhn und Döring. Wir sind stolz darauf, dass sich unser genossenschaftliches Geschäftsmodell im weltwirtschaftlichen Orkan der letzten Jahre so hervorragend bewährt hat. Die Attraktivität des Geschäftsmodells zeigt sich letztendlich auch an der steigenden Anzahl unserer Mitglieder. Im vergangenen Jahr kamen 1.183 neue Mitglieder hinzu. 26.691 Mitglieder sind heute die Eigentümer unserer Volksbank, die sich auch für das letzte Geschäftsjahr über eine sehr ansprechende Dividende freuen können. Zur Steigerung der Attraktivität der Mitgliedschaft wurde in 2012 der Mitgliederclub „Treffpunkt Mitte“  gegründet. Unsere Mitglieder können sich aus einem bunten Strauß an Reisen, Exkursionen und verschiedenartigsten Veranstaltungen das individuell Passende heraussuchen. In den nächsten Tagen erwarten wir übrigens das 1.000 Mitglied in unserem Mitglieder-Club.

v.l.n.r. Vorstandssprecher Holger Willuhn, Prokurist Björn Henkel (Vorstandsmitglied ab 01.07.2014), Aufsichtsratsvorsitzender Otto Großkopf, Vorstandsmitglied Rolf Döring

Kundeneinlagen wachsen weiter

Der Sparwille unserer Mitglieder und Kunden ist weiter ungebrochen, so die Vorstände. Speziell das monatliche Sparen in Sparpläne hat an Bedeutung gewonnen. Die Mitglieder und Kunden der Volksbank sparen jährlich rund 9,7 Mio. € in Bank- und Fondssparpläne. Größere Summen werden aktuell aber aus Gründen der schnellen Verfügungsmöglichkeit vorzugsweise in kurzfristigen Geldanlagen „zwischengeparkt“. Trotz des weiter erheblichen Wettbewerbs konnten unsere bilanziellen Kundeneinlagen in 2013 um 16 Mio. € auf 694 Mio. € (+2,4%) gesteigert werden. Zusammen mit den außerbilanziellen Anlagen unserer Kunden (Guthaben bei Bausparkasse Schwäbisch Hall, R+V Lebensversicherung und Wertpapieren) verwaltet die Volksbank Mitte eG mittlerweile über 1 Mrd. Euro.

Kreditgeschäft: Ausbau Marktanteile im Privatkundengeschäft

Bei den privaten Krediten boomten im vergangenen Jahr die Bereiche Baufinanzierungen und Renovierungen. Erfreulich ist auch die Anzahl der Immobilienvermittlungen. Wir spüren deutlich, dass uns unsere Mitglieder und Kunden bei dieser Beratungsleistung vermehrt in Anspruch nehmen und unsere professionelle Abwicklung schätzen, so die Vorstände. Rund 45 Mio. € des Kreditneugeschäftes (einschl. vermittelter Privatdarlehen) wurden an Privatkunden herausgelegt. Im Firmenkundenkreditgeschäft konnte das gesetzte Ziel, den Bestand deutlich auszuweiten, nicht erreicht werden. Insgesamt stellte die Volksbank ihren Mitgliedern und Kunden Neudarlehen in Höhe von rund 80 Mio. € zur Verfügung. Das verwaltete Kreditvolumen beläuft sich zum 31.12.2013 auf insgesamt 400 Mio. €. Als bedeutender Finanzierungspartner in der Region konnten alle vertretbaren Kreditwünsche befriedigt werden.

In der Region verankert

Nach wie vor sind wir mit 35 Filialen vor Ort, unser Bankbus fährt zusätzlich 19 Orte an und für die Bargeldversorgung stehen unseren Mitgliedern und Kunden zusätzlich noch weitere 9 Selbstbedienungsfilialen an diversen Standorten in unserem Geschäftsgebiet zur Verfügung. Auch in der Zukunft soll die wahrnehmbare Nähe für unsere Kunden sowie die regionale Präsenz eine unserer wichtigsten Zielsetzungen bleiben. Wir halten deshalb an unserem Filialnetz mit einer überproportionalen Filialdichte fest. Die Filialen sind für uns eine Visitenkarte für die persönliche Beziehung und Kontakt zu unseren Mitgliedern und Kunden. Durch ein stark verändertes Kundenverhalten in Richtung Online-Banking und Technikeinsatz sowie einer oftmals abnehmenden Einwohnerschaft in den ländlichen Gebieten hat sich der Vorstand entschieden, punktuell Anpassungen der Öffnungszeiten vorzunehmen. Durch diese Maßnahme kann die gewünschte Präsenz in der Fläche sichergestellt werden.

Rund 150 Vereine, Schulen, Kindergärten, karitative und kirchliche Institutionen in unserem Geschäftsgebiet erhielten im vergangenen Jahr Spendengelder in Höhe von rund 80.000 €. Mit dieser Summe übernehmen wir Verantwortung und fördern unsere Region. Gerne unterstützen wir Ehrenamtliche, die durch ihren persönlichen Einsatz nach dem genossenschaftlichen Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ viel für die Gemeinschaft leisten und damit einen großen Beitrag zur Lebensqualität des Einzelnen und damit der Gemeinschaft beitragen.

Fazit zum Ergebnis und Zukunftsperspektiven:

Die Vorstände Willuhn und Döring zeigen sich äußerst zufrieden mit dem Ergebnis aus 2013. Das Ergebnis mit 7,9 Mio. € vor Steuern kann sich sehen lassen. Die Bilanzsumme ist um 16 Mio. € (+ 2%) auf 830 Mio. € angewachsen. Allerdings heißt es nun auch für die Zukunft die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ganz intensiv werden wir in den Ausbau der Beratungsqualität investieren, erläutern die Vorstände, denn die Menschen müssen heute für jede Lebenssituation vorsorgen, dafür sind kompetente Ansprechpartner in unseren Filialen dringend erforderlich. Parallel dazu werden wir unsere Leistungen im Online-Banking und die Technikausstattung in unseren Filialen ausbauen, um mehr Freiraum für unsere Beratungsleistungen zu schaffen. Das gute konjunkturelle Klima in Deutschland wollen wir selbstverständlich nutzen, unser Kreditgeschäft weiter auszubauen und unsere Position im Markt insgesamt zu festigen. Die hohe Beschäftigtenzahl in Deutschland und die anziehende Weltkonjunktur wird unseres Erachtens zu einer positiven Grundstimmung beitragen, die auch Investitionen im privaten Bereich weiter begünstigen wird. Per Saldo, so die beiden Vorstände, sind wir für 2014 optimistisch was die wirtschaftliche Entwicklung der deutschen Volkswirtschaft, der regionalen Wirtschaft und die unserer Volksbank Mitte eG betrifft.

Neues Vorstandsmitglied zum 1.7.2014 bestellt

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Herr Otto Großkopf, gab in der Pressekonferenz bekannt, dass der Aufsichtsrat Herrn Björn Henkel (40) zum 1. Juli 2014 als weiteres Vorstandsmitglied bestellt hat. Herr Henkel ist ein „Eigengewächs“ unserer Volksbank. Nach seiner Ausbildung in unserem Hause hat er verschiedenste Funktionen wahrgenommen und sich berufsbegleitend stets weiterqualifiziert. Der Prokurist ist heute Bereichsleiter für die Privatkundenbank und für das Vermögensmanagement. Als Hilkeröder ist er bestens mit der Region vertraut. Herr Henkel ist verheiratet und hat 2 Kinder. Aufsichtsrat und auch die beiden Vorstände freuen sich auf den neuen Kollegen im Vorstandsgremium der Volksbank.

  2013* 2012
Mitglieder 26.691 26.164
Kredite (in Mio) 400,0 402,0
Kundeneinlagen (in Mio.) 694,0 678,0
Kundenwertpapiere (in Mio.) 257,9 250,0
Bilanzsumme (in Mio.) 830,0 814,0
Eigenkapital (in Mio.) 74,3 70,2
Ergebnis vor Steuern (in Mio.) 7,9 7,3

*vorläufige Zahlen