Fest der Einheit am 8.11. und 9.11.2014 am Grenzlandmuseum

Zukunft braucht Erinnerungen

Die Kundenhalle in Duderstadt während der Auszahlung des Begrüßungsgeldes

„Die Volksbank Mitte eG ist ein Spiegelbild unserer Region, denn sie ist nur hier geschäftlich tätig. Wer feste regionale Wurzeln hat, nimmt auch eine Verantwortung wahr,“ erläutern die Vorstände Holger Willuhn, Rolf Döring und Björn Henkel. Diese Verantwortung hat die heutige Volksbank Mitte eG auch übernommen, als sich 1989 die Grenze öffnete – bei der Auszahlung des Begrüßungsgeldes und auch beim Aufbau des Bankgeschäftes im Obereichsfeld. „Es ist uns ein großes Anliegen, dass die Erinnerung an die Grenzöffnung nicht verblasst. Wir unterstützen daher gern das „Fest der Einheit“ mit finanziellen Mitteln,“ betonen die Vorstände.

Die Volksbank Mitte eG wünscht allen Gästen ein erlebnisreiches „Fest der Einheit“ mit vielen schönen Erinnerungen an die Grenzöffnung vor 25 Jahren. Aber auch Mut für einen visionären Blick in die Zukunft, damit die Entwicklung unserer Region weiterhin erfolgreich verläuft.     

Erinnerungen

Die Filiale 1992 im ehemaligen Bahnhofshotel Befulei.

Anfang 1990 kooperierte die Volksbank Mitte eG (damals Volksbank Duderstadt eG) mit der Bäuerlichen Handelsgenossenschaft Dingelstädt und fusionierte mit dieser bereits im Herbst des gleichen Jahres. Hierdurch konnte die dann entstandene Volksbank Eichsfeld eG flächendeckend den Altkreis Duderstadt und den Kreis Worbis mit Bankdienstleistungen versorgen. Im Frühjahr 1992 wurde das ehemalige Bahnhofshotel „Befulei“ in der Leinefelder Bahnhofstraße gekauft. In mehrmonatigem Umbau standen moderne Büroräume mit neuer Banktechnik. Unsere Volksbank sicherte somit Arbeitsplätze und die Ausbildung junger Menschen im Obereichsfeld.

Mit partnerschaftlicher Beratungsleistung unterstützten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen den heimischen Mittelstand. So förderte die Volksbank sofort nach Grenzöffnung die Wirtschaftskraft im damaligen Landkreis Worbis.