Filiale der Volksbank Mitte eG in Dingelstädt vergrößert und umgestaltet

Vor wenigen Tagen konnte die Volksbank Mitte eG die Wiedereröffnung der Filiale in Dingelstädt feiern. Neben der Umgestaltung der bisherigen Räumlichkeiten wurde die Filiale im Zentrum von Dingelstädt auch vergrößert und bietet den Mitgliedern und Kunden noch mehr Komfort.

Die Volksbank Mitte eG nutzte die Feierstunden, um sich bei den bauausführenden Handwerkern und Firmen für die gute Zusammenarbeit zu bedanken. Neben Dingelstädts amtierenden Bürgermeister Andreas Fernkorn war auch dessen Vorgänger Arnold Metz bei der Wiedereröffnung zu Gast. Fernkorn bedankte sich in seiner Rede für das Vertrauen in den Standort Dingelstädt. Auch die Leinefelder Wohnungsbaugenossenschaft (Vermieter) war in Person von Vorstand Jörg Schiering und Christian Pape unter den anwesenden Gästen. Gemeinsam mit der Leinefelder Wohnungsbaugenossenschaft wurde die Erweiterung der Filiale umgesetzt.

v.l.n.r.: Aufsichtsratsmitglied Daniel Iffland, Vorstände der Volksbank Holger Willuhn, Björn Henkel, Rolf Döring und Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft Jörg Schiering

Holger Willuhn, Vorstandssprecher der Volksbank Mitte eG, unterstrich gleich zu Beginn seiner Ausführungen: „Dingelstädt ist und bleibt ein wichtiger Standort für uns im Landkreis Eichsfeld“. Gemeinsam mit den Gästen blickte Willuhn anschließend auf die lange Historie des Standorts in der Geschwister-Scholl-Straße 25 zurück, an dem die Volksbank Mitte eG bereits seit 1990 ansässig ist. Vor 12 Jahren fand die letzte umfangreiche Modernisierung der Filiale statt.
Im Zuge der nun durchgeführten Neugestaltung wurde der komplette Selbstbedienungs- und Eingangsbereich verlegt und ist ab sofort barrierefrei zu erreichen. „Der barrierefreie Zugang spielte in unseren Planungen stets eine wesentliche Rolle“. Um die umfangreichen Baumaßnahmen zeitgerecht fertigzustellen, war es allerdings nicht zu vermeiden, dass die Filiale für einige Tage schließen musste. „Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern und Kunden für das große Verständnis in der Zeit der Umbauphase“, so Holger Willuhn während seiner Begrüßungsrede.
Die Filiale in der Geschwister-Scholl-Straße 25 ist nach erfolgreicher technischer Fusion nun auch Anlaufpunkt für alle Kunden der ehemaligen Volksbank Heiligenstadt, deren Filiale geschlossen wurde. „Dingelstädt hat durch die Fusion zwar einen Bankenstandort verloren aber insgesamt ist der Standort Dingelstädt durch die Bündelung der Kräfte gestärkt und zukunftssicherer geworden“, so Willuhn.

Die sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten den Mitglieder und Kunden in den neuen Räumlichkeiten alle Facetten des Bankgeschäfts. Und trotz fortschreitender Digitalisierung ist sich Willuhn sicher, dass „die Filiale immer ein ganz wichtiger persönlicher Anlaufpunkt für unsere Mitglieder und Kunden bleiben wird.“