Aktuelle Hinweise zur Fusion

Hier finden Sie Anworten auf aktuelle Fragen zu unserer Fusion

Warum fusionieren wir?

Die Herausforderungen, die derzeit alle Banken beschäftigen, sind äußerst anspruchsvoll. Die historische lang  anhaltende Niedrigzinsphase mit entsprechendem Druck auf die Ertragslage, eine zunehmende Regulatorik von Bankenaufsicht und Gesetzgebung, die vor allem kleinere Banken stark belastet, zudem die fortschreitende Digitalisierung und ein verändertes Kundenverhalten hat die Verantwortlichen beider Volksbanken veranlasst, Fusionsgespräche aufzunehmen. Wir sind davon überzeugt, dass strukturelle Veränderungen notwendig sind, um diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern.


Die Volksbank Mitte eG und Volksbank Heiligenstadt eG wollen ihre Kräfte im Sinne ihres genossenschaftlichen Auftrages bündeln. Dadurch werden eine wirtschaftliche Stärkung, eine organisatorische Verbesserung, der zeitgemäße Ausbau und die zukunftssichernde strategische Ausrichtung der genossenschaftlichen Bankdienstleistungen für nahezu 31.000 Mitglieder angestrebt.

Wann ist die Fusion durch die Mitglieder genehmigt?

Die Volksbank Mitte eG hat eine Vertreterversammlung („Parlament der Mitglieder“), die am 14.06.2017 über den Fusionsvertrag abstimmen wird. Bei der Volksbank Heiligenstadt eG findet eine Generalversammlung am 12.06.2017 statt, zu der alle Mitglieder eingeladen werden. In den beiden Versammlungen müssen jeweils mindestens 75 Prozent der Mitglieder/Vertreter für die Fusion stimmen, damit die Fusion genehmigt ist.

Wer ist die übernehmende Bank und wer ist die übertragende Bank?

Wer ist die übernehmende Bank und wer ist die übertragende Bank?

Die Volksbank Mitte eG ist die übernehmende Bank.

Wie setzt sich der Vorstand der "neuen" Bank zusammen?

Der Vorstand besteht aus 3 Personen: Es sind die Herren Holger Willuhn (Vorstandssprecher), Rolf Döring und Björn Henkel.


Die Vorstände der Volksbank Heiligenstadt eG Herr Walter Dettenbach und Herr Dieter Lepies, übernehmen Bereichsverantwortung mit anspruchsvollen Aufgaben.

Sind Mitarbeiter von Kündigungen bedroht?

Fusionsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen. Diese Verpflichtung wird der Fusionsvertrag beinhalten.

Gibt es Vorteile für die Mitarbeiter durch die Fusion?

Die Attraktivität als Arbeitgeber wächst weiter, weil die Entwicklungsmöglichkeiten für alle Mitarbeiter räumlich und inhaltlich steigen. Eine größere Bank bietet die Möglichkeit der höheren Spezialisierung. Für Mitarbeiter der Volksbank Heiligenstadt eG endet der tarifungebundene Zustand. Alle Mitarbeiter werden zukünftig nach Tarif bezahlt.

Wie setzt sich der zukünftige Aufsichtsrat zusammen?

Der Aufsichtsrat soll aus 22 Mitgliedern (davon drei von der Volksbank Heiligenstadt eG) bestehen.

Filialen und Ansprechpartner

Wie viele Filialen hat die Volksbank Mitte eG nach der Fusion?

Die Volksbank Mitte eG hat aktuell 20 Filialen, 11 SB-Filialen und einen Bankbus. Die Volksbank Heiligenstadt eG hat aktuell 5 Filialen in Betrieb. Die an den Standorten Leinefelde und Dingelstädt von beiden Instituten betriebenen Filialen werden zusammengelegt. Die Filiale in der Wilhelmstr. 36 in Heiligenstadt wird zu einer  SB-Filiale umgebaut, so dass die „neue“ Volksbank 22 Filialen und 12 SB-Filialen und einen Bankbus unterhalten wird.

Wie wird zukünftig die bisherige Hauptstelle in Heiligenstadt genutzt?

Wie wird zukünftig die bisherige Hauptstelle in Heiligenstadt genutzt?

In dem Gebäude Wilhelmstr Str. 107 werden wie bisher alle Serviceleistungen und Beratungen für die Mitglieder und Kunden angeboten. Zusätzlich werden wir das Gebäude für interne Abteilungen nutzen.

Behalten alle Kunden ihren Berater oder Beraterin?

Grundsätzlich bleibt Ihnen Ihr gewohnter Ansprechpartner erhalten. Vereinzelt ist jedoch nicht auszuschließen, dass es im Zuge des Anpassungsprozesses zur optimalen Betreuung unserer Kunden einen Wechsel des Ansprechpartners geben kann.

Kann ich meine Bankgeschäfte in allen Filialen der fusionierten Bank erledigen?

Mit der technischen Fusion im September 2018 stehen allen Mitgliedern und Kunden sämtliche Standorte der neuen Bank vollumfänglich zur Verfügung.

Vertreterversammlung / Genaralversammlung


Was ist eine Vertreterversammlung?

Ab 1.500 Mitgliedern kann sich eine Genossenschaft für eine Vertreterversammlung („Parlament der Mitglieder“), statt einer Generalversammlung entscheiden. Dieses hat die Volksbank Mitte eG aufgrund der hohen Mitgliederanzahl bereits vor Jahren getan. Die Vertreterversammlung nimmt die Rechte der Mitglieder wahr. In unserer Satzung ist verankert, dass 1 Vertreter für 100 Mitglieder gewählt wird.  Aktuell hat die Volksbank Mitte eG 284 Vertreter.

Die Vertreterversammlung zum Beschluss der Fusion findet bei der Volksbank Mitte eG am Mittwoch, 14. Juni 2017 statt. 284 Vertreter der Mitglieder sind stimmberechtigt.

Wer wählt die Vertreter?

Die Mitglieder wählen ihre Vertreter in einem demokratischen Wahlprozess. Hierzu ist unser Geschäftsgebiet in Wahlbezirke aufgeteilt. Für die Wahlbezirke finden Wahlversammlungen zur Durchführung der Vertreterwahl statt. Es erfolgt an alle Mitglieder eine schriftliche Einladung, so dass jedes Mitglied die Möglichkeit hat seine Vertreter aus seiner Region zu wählen. Der Wahlturnus beträgt 4 Jahre.

Wer kann Vertreter werden?

Vertreter können natürliche Personen werden, die Mitglied der Volksbank Mitte eG sind oder der rechtsgeschäftliche Vertreter einer Gesellschaft, die Mitglied ist. (Beispiel: GmbH ist Mitglied, Geschäftsführer –der kein Mitglied ist- der GmbH kann als Vertreter gewählt werden)

Wie wird die Wahl der Vertreter vorbereitet?

Zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl der Vertreter wird ein Wahlausschuss gebildet. Dieser setzt sich aus dem Vorstand, Mitgliedern des Aufsichtsrates und aus Mitgliedern der Genossenschaft zusammen. Der Wahlausschuss schlägt für den jeweiligen Wahlbezirk Kandidaten vor. Jedes Mitglied kann gem. Wahlordnung weitere Kandidaten vorschlagen.

Welche Aufgaben hat die Vertreterversammlung?

Jeder gewählte Vertreter hat eine Stimme in der Vertreterversammlung. Er kann nicht vertreten werden.
Die Vertreterversammlung ist z.B. für Satzungsänderungen, die Verwendung des Jahresüberschusses und die Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern zuständig. In diesem Jahr ist ein wichtiger Tagesordnungspunkt bei der Vertreterversammlung der Volksbank Mitte eG die Abstimmung über die Fusion mit der Volksbank Heiligenstadt eG. Die Abstimmung über eine geplante Fusion ist nur mit 75 % Zustimmung der Vertreter möglich.

Was ist eine Generalversammlung?

Statt einer Vertreterversammlung kann auch eine Generalversammlung stattfinden. Sie hat die gleichen Rechte und Pflichten wie eine Vertreterversammlung. Der große Unterschied zur Vertreterversammlung besteht darin, dass jedes Mitglied der Genossenschaft teilnehmen kann.

Die Generalversammlung der Volksbank Heiligenstadt eG findet am Montag, 12. Juni 2017 statt.

Konten und Zahlungsverkehr

Bekomme ich eine neue Kontonummer bzw. IBAN?

Die Kunden der Volksbank Heiligenstadt eG bekommen eine neue Kontonummer/IBAN. Diese wird allen Kunden schriftlich mitgeteilt.

Ändern sich Bankleitzahl und BIC?

Die Bankleitzahl bzw. der BIC lautet für alle Kunden nach der sogenannten technischen Fusion im September 2018: BLZ 26061291BIC GENODEF1DUD

Was passiert mit meiner VR-BankCard?

Ende 2018 (nach der sogenannten technischen Fusion) erhalten alle Besitzer einer VR-BankCard der Volksbank Heiligenstadt eG eine neue VR-BankCard mit der neuen IBAN zugeschickt. Einzelheiten des Umtausches werden in 2018 bekannt gegeben.

Was geschieht mit meiner Kreditkarte?

Die Karten behalten weiterhin ihre Gültigkeit und können  wie bisher verwendet werden.

Behalten bestehende Verträge ihre Gültigkeit?

Ja. Mitgliedschaften, Sparbücher, Kreditverträge oder sonstige Urkunden bleiben ohne Vertragsänderung gültig.

Was ist mit den laufenden Daueraufträgen der Volksbank Heiligenstadt eG?

Die Daueraufträge werden automatisch auf die Volksbank Mitte eG umgestellt. Für Kunden besteht kein Handlungsbedarf.

Welche Auswirkung hat die Fusion auf meine Geschäftsanteile?

Für Mitglieder der Volksbank Mitte eG ändert sich nichts. Bei der Volksbank Heiligenstadt eG hat ein Geschäftsanteil einen Wert in Höhe von 55 Euro. Bei der Volksbank Mitte eG hat ein Geschäftsanteil einen Wert von 200 Euro. Die Geschäftsanteile der Mitglieder der Volksbank Heiligenstadt werden getauscht in Geschäftsanteile der Volksbank Mitte eG.
Beispiel: Ein Mitglied der Volksbank Heiligenstadt hat 5 Anteile á 55 Euro (=275 Euro). Nach dem Umtausch hat es 2 Anteile der Volksbank Mitte eG. Der erste Anteil ist mit 200 Euro voll eingezahlt, der zweite Anteil ist mit 75 Euro angezahlt.


Anteilseigner der Volksbank Heiligenstadt eG erhalten das Recht,
a)    entweder nicht voll einbezahlte Anteile in einer Summe aufzuzahlen (im Beispiel 125 Euro)
b)    oder alle Anteile ohne Kündigungsfrist zu kündigen und damit ausgezahlt zu bekommen.

Wenn das Mitglied nichts unternimmt, erfolgt der Umtausch in zwei Anteile (1x 200 Euro, 1x 75 Euro angezahlt). Mit jeder Dividendenzahlung wird der zweite Anteil aufgezahlt; das Mitglied bekommt somit keine Dividendenzahlung ausgezahlt.